Lieder von Liebe, Meer und Freiheit: Darum geht’s beim neuen Chorprojekt des Gesangsvereins Concordia Laineck. Mit Klängen von der Band Santiano will Vorsitzende Heike Steinlein Männer fürs Singen begeistern. Das Motto: “Sing und swing aweng”. Und die Herren machen ordentlich Wumms.

Ran an die Männer: Nachwuchsprobleme hat die Concordia noch nicht, sagt Steinlein. Aber mehr Männer sind immer gut. Und vielleicht fallen dank des Männerchor-Projekts welche für den gemischten Chor ab. So ist zumindest die Erfahrung aus den vorherigen Projekten. Bei der Gründung 1886 war die Concordia übrigens ein reiner Männerchor. Aber: “Männer rauszulocken, ist ganz schön schwierig”, sagt Steinlein.

Das Lockmittel: Lieder der Band Santiano. Die Herren von Santiano vermischen in ihren Liedern Volkslieder, Schlager, Irish Folk und Seemannslieder. Spätestens seit dem Duett mit Schlagerstar Helene Fischer sind sie bekannt. Außerdem sind sie im Herbst in Bayreuth aufgetreten. Deshalb proben die Männer im Vereinszimmer in der Schule unter anderem unter – einem Poster von Santiano.

Die Frau dahinter: Chorleiterin Heike Nitsche, Selbstbeschreibung in der Probe: “Ich bin die, die da vorne ist und die man nicht sieht.” Man hört sie aber. Sie hat die Männer mit Augenzwinkern, einem erhobenen Zeigefinger und Selbstironie (“Wenn ich mitsinge, zerstöre ich mit meinem Gequietsche alles”) im Griff. Mit Bambabadibambudibum und Hallohallohallohallo macht sie die Herren beim Einsingen fit, dass sich ihre Stimmen so hochschrauben, bis es wahrlich nicht mehr höher geht. Und dann: Ausseufzen! Später heißt es: “Das ist schwer, aber da müsst ihr durch.” Geht doch. Als Hausaufgabe gibt sie ihren Jungs mit: Das Duett mit Helene Fischer googeln und anschauen.